GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Mytran Wars: Review

  Playstation Portable 

Das ungarische Studio StormRegion hat seine Fähigkeit, Strategiespiele für den PC zu entwickeln, mit Titeln wie Rush for Berlin oder der Codename: Panzers-Reihe in der Vergangenheit unter Beweis gestellt. Doch ob die Jungs und Mädels auch auch auf der PSP überzeugende Spiele machen können, müssen sie mit Mytran Wars erst noch beweisen. Wir haben unsere Kampfmechs auf die Gegner losgelassen, um genau das für euch zu überprüfen.


Kampf um Pythar

Wie der Titel Mytran Wars schon verrät, geht es um einen Krieg mit den dem Alienvolk Mytran. Die Menschheit des 23. Jahrhunderts steht mal wieder vor dem Abgrund und ist emsig auf der Suche nach neuen Ressourcen wie Trinkwasser und Brennstoffen. Auf dem Planeten Pythar gibt es reichlich davon, dieser ist allerdings von bunten Kampfaliens namens Mytran bevölkert, die ihren Planeten natürlich nicht kampflos übergeben wollen. Die ersten Runden gehen also nach dem Motto "Erst schiessen, dann fragen" vonstatten. Erst ein paar Missionen später kommen die Menschen in ihren Kampfrobotern auf die Idee, mit dem Anführer der Aliens zu reden. Jedoch scheitert das Ganze an der Kommunikation und der Spieler muss wieder sein Kampfgeschick beweisen. Die etwas träge Story wird hierbei mit an Manga erinnernden Zwischensequenzen erzählt. Während die Tutorials, Menüs und das Befehlssystem auf Deutsch gehalten sind, kommen die Dialoge in den Zwischensequenzen mit englischem Text daher. Doch keine Angst, die deutsche Version hält hier glücklicherweise auch deutsche Untertitel bereit.

Die leichte Kost des Mech-Kommandierens

Gekämpft wird in rundebasierter Art und Weise. Wie schon erwähnt, befehligt der Spieler eine Truppe von unterschiedlichen Kampfrobotern, die in verschiedenen Klassen eingeteilt sind. Zu dem Arsenal gehört der mächtige Devastor, der mit Feuerkraft nicht zu geizen braucht, weiter geht es mit den Zerstörern, die gute Allrounder abgeben, sowie den kleinen Aggressoren, die weniger stark ballern können, dafür aber in der Lage sind, mit Mechaniker-Funktionen andere Einheiten auf dem Schlachtfeld zu reparieren. Zusätzlich gibt es noch die Heldeneinheiten, die gleichzeitig Hauptprotagonisten der Story sind. Sie sind zwar stärker als normale Mechs, dürfen dafür aber auf keinen Fall zerstört werden.

Ist der Spieler am Zug, kann er in beliebiger Reihenfolge seine Einheiten befehligen. Dabei gibt es Bewegungs-, Angriffs- und Spezialorder (wie Reparieren oder Gebäude erobern), die über ein Menü gegeben werden. Die Steuerung geht recht gut von der Hand, und mit ein wenig taktischem Gespür weiss man auch schnell, wie man zu agieren hat, um erfolgreich zu sein. Mehr Taktik kommt etwa dadurch ins Spiel, dass die Mechs im Heck am verwundbarsten sind, oder dass sie, wenn sie eng zusammenstehen, stärker sind. Die Gegner-KI agiert recht solide, auch wenn man hier nicht zu viel erwarten sollte. Zu einfach machen es einem die Gegner immer wieder und der Schwierigkeitsgrad bleibt meist auf niedrigem Niveau. Dies ist zwar am Anfang recht hilfreich, aber auf Dauer fehlt einem dann doch die Herausforderung, zumal das Spiel mit knapp 25 Stunden recht lang ist.


Mytran Wars
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Stefan Vogel

Mytran-Wars


Mytran-Wars


Mytran-Wars


Mytran-Wars


Stefan Vogel am 01 Apr 2009 @ 15:22
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen