GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Pirates of the Caribbean - Dead Man's Chest: Review

  Playstation Portable 

Vor knapp drei Jahren war "Pirates of the Caribbean - The Curse of the Black Pearl" der Kassenschlager des Jahres. Captain Jack Sparrow machte die Meere unsicher, während sich seine Freunde Elizabeth Swann und Will Turner ineinander verliebten. Johnny Depp eroberte sich bereits da die Herzen aller Frauen und die hübsche Keira Knightley sorgte dafür, dass auch die männliche Kinobegleitung etwas vom Film hatte. Die Fortsetzung des Piratenabenteuers verspricht ähnlichen Erfolg. Eine Versoftung liegt demzufolge nicht fern und Buena Vista Games trumpft mit einer solchen auf. Ob ihr euch lieber mit dem Kinofilm begnügt oder ob es Spass macht, mit Jack Sparrow, oder besser "Captain" Jack Sparrow, auf Jagd nach Untoten und weiteren Gegnern zu gehen, erfahrt ihr hier!

Säbelschwingen und Seilklettern

In der Haut des legendären Captains der Black Pearl seid ihr nach einem kurzen Einstiegsvideo auf euch alleine gestellt. Eure Aufgabe besteht nun darin, jeden, der es wagt, sich euch in den Weg zu stellen, mit eurem Säbel ins Jenseits zu befördern. Es gibt drei Gegnertypen: Die Einfaltspinsel, welche nur mit einem Säbel ausgerüstet sind; die etwas Schlaueren, welche gleich mit zwei Säbeln umgehen können, und die wirklich Hellen, welche eine Axt um sich schwingen. Um diese Feinde zu bezwingen, braucht ihr pro Gegnertyp eine gewisse Tastenkombination, welche jeweils angezeigt wird. Es gibt also erstmal drei verschiedene Kampfabläufe. Falls ihr einen falschen Knopf drückt, landet der Gegner einen Treffer, eine Möglichkeit auszuweichen oder zu blocken habt ihr leider nicht.

Während eurer Abenteuer findet ihr jedoch immer wieder Alternativwaffen. Seien dies nun Dolche, eine halb leere Flasche Rum oder eine Pistole - damit könnt ihr einen Gegner auf einen Schlag unschädlich machen und dazu noch mehr "Traurige Berühmtheit" erlangen, hierzu erfahrt ihr später mehr. Die Säbelduelle konnten mit diesem Prinzip grafisch überzeugend gestaltet werden, da sich immer derselbe Ablauf zeigt. Gerade der Todesstoss wirkt beängstigend, wie Jack den Säbel zwischen die Rippen eines Verfluchten rammt und ihn dann mit dem Fuss wegkickt, um sein kostbares Eisen wieder aus ihm herauszukriegen. Leider wirken die meisten Duelle wie Déjà-vu-Erlebnisse und werden schnell etwas langweilig. Einzig die Angriffstaste, mit der man einen schlauen Angriff starten kann (auch gegen Axtträger einzusetzen), bringt etwas Abwechslung: Greift ihr nämlich clever an, verpasst ihr eurem Gegenüber einen Kick unterhalb der Gürtellinie oder ähnlich unfaire Schläge und setzt ihn so für kurze Zeit ausser Gefecht. Damit ist eigentlich schon alles genannt, womit ihr in "Pirates of the Caribbean - Dead Man's Chest" konfrontiert werden könntet.

Die Gegner sind nicht gerade helle zur Welt gekommen (oder eben von dieser gegangen), denn oft treten sie freiwillig in brennende Kohlen oder springen in einen bodenlosen Abgrund. Ansonsten stehen sie einfach herum und warten auf euren Angriff. Das einzige Problem beim Besiegen dieser stumpfsinnigen Bösewichte ist deren Anzahl. Es kommt nicht selten vor, dass ihr geradezu von Untoten überrannt werdet. Hier hilft es, euch einen auszusuchen und diesen etwas von der Masse wegzulotsen, oder ihr benutzt eure Alternativwaffen, mit denen ihr Feinde auf grössere Distanz unschädlich machen könnt.

Jack trifft auf seiner Reise neben seinen Widersachern auch auf leicht lösbare Rätsel. Oft ist eine Tür verschlossen, ein Steg nicht heruntergelassen oder eine Wand versperrt euch den weiteren Weg. Um diese Hindernisse zu umgehen, muss Jack Rätsel lösen: Fass voll Sprengstoff nehmen, vor die Tür stellen, Fackel nehmen, Fass anzünden, wegrennen. Ähnlich anspruchslos sind die Rätsel, wo ein Schalter umgelegt werden muss, um eine Brücke herunterzulassen. Beinahe schon witzig wird es, sobald Jack sich mit Kanonen konfrontiert sieht: Kugel nehmen, in Kanone legen, Fackel nehmen, Kanone zünden. Und schon prangt ein riesiges Loch in der gegenüberliegenden Wand! Wo ihr ein Fass nehmen oder eine Kanone laden könnt, wird euch durch Piraten-Aktionssymbole angezeigt. Habt ihr das Pulverfass am falschen Ort zur Explosion gebracht, müsst ihr euch nur einmal umdrehen und schon steht es wieder an altbekannter Stelle. Ihr könnt also gar nichts falsch machen!

Pirates of the Caribbean - Dead Man's Chest
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Judith Maag

Pirates-of-the-Caribbean---Dead-Mans-Chest


Pirates-of-the-Caribbean---Dead-Mans-Chest


Pirates-of-the-Caribbean---Dead-Mans-Chest


Pirates-of-the-Caribbean---Dead-Mans-Chest


Judith Maag am 16 Aug 2006 @ 18:56
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen