GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Final Fantasy I Anniversary Edition: Special

  Playstation Portable 

Rund 20 Jahre hat Final Fantasy, die wohl beliebteste Rollenspiel-Serie aller Zeiten, nun bereits auf dem Buckel. Trotzdem scheinen die Entwickler von Square Enix noch kein Bisschen müde geworden zu sein. Immerhin ist mit Final Fantasy XII: Revenant Wings erst kürzlich der nächste Ableger der Serie für den Nintendo DS erschienen. Ausserdem arbeitet man bereits fleissig am dreizehnten Teil, für den es allerdings noch keinen konkreten Releasetermin gibt. Dafür dürfen sich Fans nun über Neuauflagen von Final Fantasy I und II für die PSP freuen. Gab es das nicht auch schon für den GBA und die PlayStation? Richtig! Ob sich der Kauf der beiden Titel trotzdem lohnt, verraten wir auch in unserem Special.

Früher war alles besser. Dieser Spruch trifft im Fall der Final Fantasy-Serie leider nicht zu. Spielerische Tiefe und eine epische Geschichte, wie sie bei den heutigen Ablegern schon fast zum Standard gehören, dürft ihr bei den ersten beiden Teilen nämlich nicht erwarten. Während ihr bei Final Fantasy I wieder einmal die Welt retten müsst, handelt Final Fantasy II vom Krieg zwischen dem Imperium und den Rebellen. Damit ist die Story des zweiten Teils zwar deutlich interessanter als diejenige des Vorgängers, für einen Oscar reicht es aber dennoch nicht.

Final Fantasy I Anniversary Edition BildFinal Fantasy I Anniversary Edition Bild

Gleichzeitig lässt euch Final Fantasy II wesentlich mehr Freiraum, was Profis sicherlich freuen, Anfänger hingegen etwas überfordern dürfte. Denn wer nicht aufpasst, sieht sich bereits nach kürzester Zeit mit übermächtigen Gegnern konfrontiert. Selbst wenn ihr euch stets an die vorhergesehnen Pfade haltet, lässt sich das jedoch nicht gänzlich vermeiden. Hauptgrund dafür ist zweifellos das gewöhnungsbedürftige Erfahrungssystem, welches den zweiten Teil grundlegend von seinem Vorgänger und den anderen Ablegern der Serie unterscheidet. Erfahrungspunkte und Levels gibt es hier nicht. Stattdessen erhöhen sich eure magischen Fähigkeiten beispielsweise durch die Anwendung von Zaubern automatisch. Mehr Stärke erlangt ihr hingegen durch das Verkloppen von Monstern. Soweit, so gut. Wäre da nicht das Problem mit den Trefferpunkten. Um diese zu steigern, müsst ihr nämlich verletzt werden. Die einfachste und gleichzeitig auch schnellste Variante, dies zu erreichen, ist die eigenen Charaktere zu vermöbeln. Ein äusserst unschöner, aber durchaus effizienter Trick, ohne den ihr bei gewissen Passagen gar nicht erst weiterkommen würdet. Kein Wunder also, dass die Entwickler dieses System sofort wieder über den Haufen geworfen haben.

Final Fantasy I Anniversary Edition
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Tim Richter

Tags:
FF
Remake

 
Tim Richter am 17 Mrz 2008 @ 20:14
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen