GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Ys - Memories of Celceta: Review

  PlayStation Vita 

Während sich die PlayStation 4 bereits seit ihrer Veröffentlichung ziemlich gut verkauft, hat es die mobile Spielkonsole aus dem Hause Sony deutlich schwerer. Zwar darf sich die PlayStation Vita über einen recht kontinuierlichen Nachschub an neuen Titel freuen, doch herausragende Top-Titel sind doch eher selten. Dafür werden Spieler häufig von den eher unbekannteren Spielen erfreut. Zumindest unter Rollenspielfreunden dürfte die Ys-Serie durchaus einen gewissen Beliebtheitswert geniessen, den die Entwickler nun mit Ys: Memories of Celceta noch ein wenig erweitern wollen. Das Action-RPG kommt exklusiv für den Sony-Handheld in die Läden und verspricht wieder einmal, ein frisches Abenteuer zu erzählen.

Auf den Spuren der Erinnerung

Dass es japanische Rollenspiele in den westlichen Gefilden oftmals sehr schwer haben, ist kein Geheimnis. Aus diesem Grund werden viele Titel ausschliesslich in Japan veröffentlicht. Auch bei Ys: Memories of Celceta sah es lange Zeit nach solch einem Fall aus, denn erstmals kam das Rollenspiel bereits Ende 2012 im Land der aufgehenden Sonne in den Handel. Mit ordentlich Verspätung kann man das Videospiel allerdings nun auch hierzulande erstehen. Gleich im Menü wird allerdings klar, dass in Sachen Komfort einige Abstriche hinzunehmen sind. Das komplette Spiel ist nämlich in Englisch, weshalb man deutsche Texte oder gar eine entsprechende Sprachausgabe vergeblich sucht. In Anbetracht der Tatsache, dass es rollenspieltypisch sehr viele Dialoge gibt, ist das für Fremdsprachenmuffel ein ziemliches Manko.

Ys - Memories of Celceta Bild
Doch zunächst genug gemeckert, denn trotz dieses Defizits erweist sich die Handlung natürlich nicht als minderwertig. Der rote Faden dreht sich dabei um den rothaarigen Hauptcharakter mit dem Namen Adol, den Serienanhänger hinlänglich kennen dürften. Adol ist ein kleiner Abenteurer und hat bereits einiges erlebt. Das Spiel beginnt mit seiner Rückkehr aus einem finsteren und sagenumwobenen Wald. Doch anstatt von seinen Erlebnissen zu berichten, hat der Protagonist ein ganz anderes Problem. In der Stadt Casnan angekommen, kann sich der Recke an nichts mehr erinnern. Selbst seinen Namen kennt er nicht mehr. Völlig erschöpft bricht er in der Stadt zusammen und wacht in einem Wirtshaus wieder auf.

Zufälligerweise trifft er dort auf einen alten Bekannten, der ihm erste Informationen geben kann. Doch bevor es an Details geht, platzen einige Monster in die hiesige Mine der Goldgräberstadt. Das muss sich auch Adol anschauen und wird vor Ort plötzlich von einem grellen Licht geblendet, womit er seine erste Erinnerung an die Vergangenheit zurückerlangt. Das Ganze riecht dabei doch gewaltig nach Abenteuer, schliesslich beginnt nun die Jagd nach den restlichen Erinnerungsfetzen. Der Einstieg selbst ist an sich recht nett, doch trotzdem ziemlich zäh. Bis man sich zum ersten Mal frei bewegen kann beziehungsweise tatsächlich die erste Action spürt, ziehen so einige Minuten und Dialoge ins Land. Dafür aber wird man mit hilfreichen Bildschirmhinweisen versorgt, die einem die Funktionsweise der Steuerung näher bringen und so die ersten Schritte gerade für Neueinsteiger vereinfachen.

Ys - Memories of Celceta
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Daniel Dyba


Ys---Memories-of-Celceta


Ys---Memories-of-Celceta


Ys---Memories-of-Celceta


Ys---Memories-of-Celceta


Daniel Dyba am 13 Mrz 2014 @ 17:25
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen