GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Yoshi's Crafted World: Review

  Nintendo Switch 

Schwierigkeitsgrad: Wattebausch

Die Levels sind grundsätzlich nicht besonders schwierig geraten. Die Hauptaufgabe, nämlich ins Ziel zu kommen, sollte für niemanden ein Problem darstellen. Die üblichen Gegner wie Shy Guys oder Piranha-Pflanzen sind nicht besonders bedrohlich, und ihr erhaltet an vielen Stellen Herzen zurück, solltet ihr doch einmal mit einem Widersacher zusammenstoßen. Fallt ihr in einen Abgrund, werdet ihr einfach direkt davor wieder abgesetzt. Solltet ihr mit einem Abschnitt trotzdem mal Probleme haben, dann könnt ihr jederzeit auf den einfacheren Schwierigkeitsgrad „Entspannter Modus“ wechseln, in dem euer Yoshi Flügel bekommt. Damit könnt ihr einfach durch einen Level fliegen und verschluckte Gegner in zwei Eier statt nur eines verwandeln. Als weitere Hilfestellung gibt es in diesem Abenteuer Kostüme aus Pappe und anderen Bastelmaterialien, die ihr im Austausch für Münzen aus Drehautomaten in jedem Gebiet ziehen könnt. Die sind nicht nur unfassbar knuddelig anzusehen und erhöhen damit noch mal den Niedlichkeitsfaktor, sondern schützen, je nach Seltenheitsgrad mehr oder weniger, euren Yoshi vor Treffern.

Ab und zu erwarten euch Bosslevels mit teils schwereren, teils leichteren Gegnern. Sobald man ihren Schwachpunkt gefunden hat, sind die Bosse aber schnell aus dem Weg geräumt. Ein Highlight ist der finale Bosskampf, über den wir aber nicht viel mehr verraten wollen, als dass er noch einmal Abwechslung bietet und ein fulminantes Finale darstellt.

Wie in jedem Yoshi-Ableger liegt ein Hauptreiz des Spiels darin, die verschiedenen Sammelgegenstände, die sich überall in den Arealen verbergen, einzusammeln. Es gibt goldene und schwerer zu erhaschende rote Münzen sowie grinsende Blumen. Diese sind teils gut versteckt oder etwas kniffliger zu bekommen, sodass hier ein wenig mehr Herausforderung geboten wird. Zudem wird viel mit der Möglichkeit gespielt, Ziele in den Vorder- und Hintergrund zu verlagern. Manchmal hat ein Shy Guy im Hintergrund eine der roten Münzen in der Hand, oder es gilt, möglichst schnell ein paar Ziele im Hintergrund abzuschießen, um eine Blume zu bekommen. Daher lohnt es sich, im Spiel die Augen offenzuhalten. Nach Abschluss jedes Levels gibt es nämlich als Belohnung für ausreichend gesammelte goldene Münzen, volle Lebenspunkte und das Finden aller 20 roten Münzen weitere Grinseblumen. Die braucht ihr auch, weil vor jedem neuen Bereich ein Pappwesen sitzt, das ihr nur im Austausch gegen eine bestimmte Menge Blumen motivieren könnt, euch den Weg freizumachen.

Yoshi's Crafted World Screenshot

Habt ihr einen Level ausführlich erkundet und abgeschlossen, wartet noch ein weiterer Clou auf euch: Im Laufe des Spiels erhaltet ihr die Möglichkeit, jedes Areal rückwärts zu durchlaufen. Dabei dreht sich die Welt quasi auf die Rückseite, sodass ihr beispielsweise die Originalaufdrucke der Pappkartons sehen könnt, aus denen die Welt besteht. Ihr werft quasi einen Blick hinter die Kulissen. Leider geht es bei diesem Spielmodus nur darum, möglichst schnell die drei kleinen Schnuffelchen zu entdecken und einzusammeln, sodass ihr das nicht wirklich in Ruhe genießen könnt. Auch Gegner sind hier schwerer zu sehen, da die Deko-Materialien nun direkt vor euch statt im Hintergrund sind und die Sicht teils versperren. Habt ihr dann immer noch nicht genug vom Erkunden, könnt ihr euch von dem Pappkameraden jedes Gebiets zusätzliche Sammelaufgaben holen, für deren Erledigung ihr je eine Grinseblume erhaltet.

Nach Abschluss des Finales werden weitere Inhalte freigeschaltet. Es gibt neue Bossherausforderungen, und in jedem Level versteckt sich nun eines der wegversperrenden Pappwesen namens Björn, den ihr zusätzlich zu den normalen Sammelgegenständen suchen könnt. Außerdem wird ein weiteres Gebiet freigeschaltet, zu dem wir aber nichts weiter verraten wollen. Es gibt also auch nach Abschluss der Hauptstory noch ein bisschen was zu tun.

Yoshi's Crafted World
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Wiebke Tischler am 28 Mrz 2019 @ 13:38
oczko1 Kommentar verfassen