GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Luigi's Mansion 3: Review

  Nintendo Switch 

Zu zweit gruseln im Koop!

Ihr wollt Luigis Abenteuer im Koop bestreiten? Kein Problem, sucht euch einen Freund und bestreitet Luigi’s Mansion 3 als Luigi und Fluigi! Da Fluigi, im Gegensatz zu seinem ersten Auftritt im Remake von Luigi’s Mansion für den Nintendo 3DS, ein fester Bestandteil des Spiels ist – wirkt der Koop-Modus zu keiner Zeit aufgesetzt oder dem Spiel aufgedrückt. Wer sich also nicht alleine gruseln möchte, lädt einfach einen Freund ein und bestreitet das Spiel zu zweit. Abseits der Hauptgeschichte und dem Koop-Modus bietet euch Luigi’s Mansion 3 auch Online- sowie einen lokalen Multiplayermodus an. Per Couch-Koop könnt ihr aus drei verschiedenen Minispielen wählen, wobei die Geisterjagd hierbei ganz klar im Mittelpunkt steht. Das Spielprinzip ist schnell erklärt, wer die meisten Geister fängt und dadurch am Ende einer Runde die meisten Punkte auf seinem Konto hat, gewinnt. Wobei sich die Geister, ebenso wie im Einzelspielerabenteuer, deutlich voneinander unterscheiden und das Fangen einiger Geistern deutlich anspruchsvoller ist, im Umkehrschluss aber auch mehr Punkte einbringt. Im zweiten Modus duelliert ihr euch mit euren Freunden bei der Pool-Münzjagd darum, wer am Ende die meisten Münzen eingesaugt hat – schlicht und einfach, trotzdem mit einem enormen Spaßpotenzial. Im Modus Kanonade ist geht es darum mit einer Kanone Ziele abzuschießen, klingt simpel, aber die Kanonenkugeln müssen erst einmal vom gegnerischen Team stibitzt und in eure Kanone geladen werden.

Luigi's Mansion 3 Screenshot


Im Wirrwarrturm, dem Onlinemodus müsst ihr im Team unter Zeitdruck mehrere Räume erkunden und sämtliche Geister in einem bestimmten Zeitlimit einsaugen. Sämtliche Etagen sind dabei komplett zufallsgeneriert, was ein gehöriges Widerspielpotenzial bietet und nach zahlreichen Runden auch nicht langweilig erscheint. Zum Zeitpunkt des Tests konnten wir den Online-Modus noch nicht unter Live-Bedingungen testen, was wir bisher allerdings spielen konnten hat uns sehr gut gefallen!

Grafischer Leckerbissen – bockige Steuerung

Luigi’s Mansion 3 ist optisch eine Wucht und zeigt beeindruckend, was man alles mit der doch recht schwachen Hardware der Switch alles zaubern kann. Sämtliche Etagen und Räume sind mit so viel Liebe zum Detail versehen worden, das wir stellenweise gar nicht glauben konnten wie interaktiv alles gestaltet wurde. Jeder Raum ist mit Gegenständen gefüllt mit denen man größtenteils allen interagieren kann, sei es das einsaugen oder das man Gegenstände im Raum hin- und herschieben kann. Jede Etage verfolgt ein bestimmtes Thema und zeigt die Kreativität der Entwickler und die Hingabe mit Luigi’s Mansion 3 einen herausragenden Titel erschaffen zu wollen – was ihnen voll und ganz geglückt ist! Der Titel ist zudem gespickt mit zahlreichen Zwischensequenzen die das Geschehen auf sehr witzige Art und Weise auflockern und uns stets ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben – wunderschön!

Was den Entwicklern allerdings nicht perfekt gelungen ist, ist die teilweise hakelige Steuerung. Objekte mit der Lampe gezielt anzuvisieren verlangt von euch das Drücken der X-Taste und zeitgleich die Ausrichtung der Taschenlampe mit dem rechten Stick. Die Steuerung geht zu Beginn leicht von der Hand, mit zunehmenden Funktionen fordert sie allerdings teils unkomfortable Haltungen eurer Hände – das hätte man durchaus besser und innovativer gestalten können und ist leider auch der größte Kritikpunkt am Spiel.

https://youtu.be/uW6hziUJnP0

Luigi's Mansion 3
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Marco Peters am 29 Okt 2019 @ 17:38
oczko1 Kommentar verfassen