GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Donkey Konga: Preview

Nintendo GameCube 
Hersteller: Nintendo
Publisher: Nintendo
Genre: Sonstige: Music
Laut waren die Freudenschreie als ein neues Donkey Kong-Spiel angekündigt wurde. Alle erwarteten einen würdigen Nachfolger des überdurchschnittlichen Jump`n Run-Vergnügens Donkey Kong 64. Sichtlich enttäuscht war man dann logischerweise, als sich Donkey Konga als Musikspiel entpuppte. Dass aber auch ein solches Konzept durchaus Erfolg haben und Spass bereiten kann, zeigen die wenigen Musiktitel, die bereits für andere Konsolen erschienen sind.



Gameplay

Hauptinstrument sind natürlich die Kongas, die mit dem Game wohl in einer 35x20x15cm grossen Box ausgeliefert werden. Sie sind zwar aus Plastik, aber dennoch sehr robust, sodass sie längeren Trommelattacken ohne Probleme standhalten können. Die obere Schicht besteht aus einem "handfreundlichen" Gewebe, welches zudem die Kanten abrundet, damit sich niemand verletzen kann. Gerötete Haut bekommt man somit wohl nur durch das Klatschen in die eigenen Hände. Der "Controller" besteht aus zwei verbundenen Kongas und einem Geräuschsensor, der je nach Bedarf in seiner Sensitivität angepasst werden kann. Die Aktionen des Spielers beschränken sich auf den Linksschlag, den Rechtsschlag, Schläge auf beide Kongas gleichzeitig, das Händeklatschen und den Trommel- und Klatschwirbel. Probleme des Sensors bei der Erkennung einer Aktion, scheint es bisher nicht gegeben zu haben.

In Donkey Konga geht es darum die "Noten", welche über den Bildschirm wandern, zum richtigen Zeitpunkt, an der richtigen Stelle zu spielen. Es handelt sich natürlich nicht um echte Noten, sondern um einfache farbige Symbole. Das Spielprinzip ist einfach und verlangt vom Spieler, neben einer Portion Konzentration, nur ein gewisses Taktgefühl.

Zur Auswahl stehen drei verschiedene Schwierigkeitsstufen. Negativ scheint aufzufallen, dass für sehr geübte Spieler von Musikspiel-Titeln der Experten-Modus bereits nach wenigen Stunden keine grössere Herausforderung mehr darstellt. Anstelle eines noch schwierigeren Meister-Modus, hat Namco einen Modus miteinprogrammiert, der alle "Noten" verschwinden lässt. Der Spieler muss also die Schlagabfolge auswendig lernen und nachspielen. Dieser Modus kann auf allen Schwierigkeitsstufen angewendet werden.

Als Einzelspieler geht es darum, alle Noten möglichst genau zu treffen. Je besser ihr abschneidet, desto mehr Geld bekommt ihr, welches ihr im Shop für neue Experten-Songs, Minigames oder neue Soundeffekte für eure Kongas ausgeben könnt. Letzteres darf wohl als Spielerei angesehen werden, da ihr eure Kongas unter anderem mit Kindergeschrei oder Hundegebell ertönen lassen könnt. Die Minispiele dürften für kurze Zeit unterhalten. So geht es in einem darum, Donkey Kong Lianen hochklettern zu lassen und mit seinen Armen, die von euch durch Schlagen auf die Kongas gesteuert werden, Früchte einzusammeln.

Donkey Konga
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin


Donkey-Konga


Donkey-Konga


Donkey-Konga


Donkey-Konga


Admin am 17 Mrz 2005 @ 23:24
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen