GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Robots: Review

  Nintendo GameCube 

Nachdem Robots schon ein paar Wochen in den heimischen Kinos zu sehen ist, wird der Ruf der Fans nach Produkten laut, die beliebten Charaktere rund um den Roboter Rodney auch bei sich zu Hause erleben zu können. Also schmeisst sich, wie bei vielen Kinohits, die Merchandising-Maschinerie in Gang, die auch prompt ein gleichnamiges Gamecube-Spiel ausspuckt. Ob sich die virtuelle Reise in die Robots-Welt für Videospieler lohnt?



Flach. Flacher. Die Story von Robots.

Wer kennt sie nicht, die unkreative Story-Leier? Böser Bube möchte Gesellschaft zerstören. Unerschrockener Durchschnittstyp begibt sich in das Abenteuer, dies zu verhindern. Bei Robots ist dieser Inspirationsmangel der Storywriter wohl eingetreten. Rodney Copperbottom, seines Zeichens ein kleiner talentierter Erfinder, muss dem bösen Ratchet das Handwerk legen. Dieser möchte das Roboter-Volk verschrotten und seine üblen Machenschaften vollziehen. Also muss ein tapferer Kämpfer her, der es mit dem fiesen Ratchet aufnimmt und mit seinen kuriosen und lustigen Freunden die gemeinen Taten durchkreuzt. Ratet mal, wer das ist...

Simpel, leicht und einfach

Der Spieler startet in das Spiel Robots in der Figur des Rodney Copperbottoms, der in seiner Heimatstadt anfangs die grundlegensten Handlungsmöglichkeiten erlernt. So erfährt er, wie man hüpft, kämpft, Schalter betätigt und Gegenstände einsammelt. Hört sich nach einem klassischen Jump&Run an? Ist es auch! Zudem mischt sich ein Stück Action-Adventure hinzu, das deutlich zeigt, von welchen Entwicklern das Spiel stammt: Eurocom zeichnet sich für Robots verantwortlich. Grossen Erfolg feierten sie bereits mit ihrem Spyro: A Hero`s Tale. Jetzt darf der Spieler mit Rodney durch kunterbunte Welten tollen und Superschrott, Baupläne oder Goldschrott einsammeln, über Plattformen springen oder kleinere Rätsel lösen. Aus diesen Zeilen geht deutlich hervor: Robots ist im klassischen Stil gehalten. Wenig Innovationen und möglichst simples Gameplay versuchen wohl primär eine junge Spielerfraktion zu erreichen. Doch wer denkt, dass die Entwickler es bei Hüpf- und Suchmissionen belassen haben, hat falsch gedacht. Die Jungs und Mädels von Eurocom haben auch ein Rennspiel eingebaut, in dem man in einer Transportkapsel um die Wette rasen kann. Das funktioniert an in verschiedenen Levels platzierten Automaten, mit denen auch der aktuelle Spielstand abgespeichert werden kann. Hier wird vom Spieler Geschicklichkeit verlangt, besteht doch die Gefahr zu schnell zu werden oder in eins der im Weg stehenden Objekte zu rasen. Zudem gibt es auch sogenannte "Wonderbot-Kurzschluss-Stationen", bei denen man in die Rolle eines Wonderbots schlüpfen kann. In der Ego-Perspektive ist es nun möglich, den kleinen Flieger über Hindernisse zu steuern, um Rodney den weiteren Weg zu ermöglichen.

Robots
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Maximilian Klopsch

Robots


Robots


Robots


Robots


Maximilian Klopsch am 28 Apr 2005 @ 19:00
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen