GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Top Spin 3: Review

  Wii 

Nachdem Kollege Grunow die 360- und PS3-Versionen von Top Spin 3 bereits in den Himmel lobte und der Simulation 9 Punkte verlieh, durfte man auf die Wii-Version höchst gespannt sein. Doch gleicht die Gamepad-Variante einem Roger Federer in Bestform, haben wir es auf Nintendos Konsole eher mit einem Tommy Haas zu tun. Gut, aber nicht gut genug.

Wii Sports gegen Top Spin

An der neuartigen Steuerung mit Wiimote und Nunchuk bissen sich bereits einige Entwickler die Zähne aus. Man entwickelte oft zu traditionell oder zu revolutionär und schoss damit meilenweit am Ziel vorbei. Im Bereich der Tennisspiele scheint Wii Sports noch immer unangefochten auf der Spitzenposition der Beliebtheitstabelle zu sitzen. Und auch spielerisch konnte der kostenlosen Konsolenbeilage bisher kein Konkurrent das Wasser reichen. Und das, obwohl Nintendos Referenzspiel eigentlich recht simpel gestrickt ist.

Top Spin 3 will dies ändern und kommt dem Geschehen auf dem Center Court zumindest ein Stückchen näher. Mit Nunchuk könnt ihr euren Spieler über den Platz rennen lassen, die Wiimote steuert wie auch bei Wii Sports den Schläger. Dabei macht es endlich auch etwas aus, wie die Fernbedienung geschwungen wird. Wenn ihr von unten schlagt, führt der Spieler einen Top Spin aus, umgedreht wird daraus ein Slice. Mit dem Analogstick könnt ihr dabei kontrollieren, in welche Richtung der Ball fliegen soll. Haltet ihr beim Schlagen den Z-Knopf gedrückt, kommt dabei entweder ein Lob oder ein Stopball zustande. Je schneller ihr schlagt, desto kräftiger wird die Filzkugel. Besonders kräftig wird der Ball über das Netz befördert, wenn ihr die Bewegung möglichst synchron zum virtuellen Abbild durchführt. Ein Vibrieren der Fernbedienung weist dabei auf den richtigen Zeitpunkt hin.

Tennisarm inklusive

Damit stellt sich erstaunlich schnell ein recht realistisches Gefühl ein. Noch anspruchsvoller gestalten sich die Aufschläge, die erst mit viel Übung beherrschbar werden. Aber immer ohne unfair zu wirken. Mit der C-Taste könnt ihr den Ball in die Hand nehmen, um ihn mit einer raschen Aufwärtsbewegung der Wiimote in die Luft zu werfen. Wenn ihr jetzt mit dem richtigen Timing zuschlagt, kommt ein wuchtiger Ball zustande. Mit dem Analogstick könnt ihr auch hier die Richtung bestimmen. Haltet ihr dabei die B-Taste gedrückt, könnt ihr einen gefährlichen Versuch wagen. Schade, dass es diese Option nicht auch während des Ballwechsels gibt. Wem der manuelle Aufschlag zu kompliziert ist, der kann auch einfach Z drücken, womit ein schwächerer, aber sicherer Beginn erfolgt. Habt ihr einige Matches mit vollem Einsatz gespielt, könnt ihr euch bereits nach kurzer Zeit über einen Tennisarm freuen.

Top Spin 3
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Patrik Nordsiek

Top-Spin-3


Top-Spin-3


Top-Spin-3


Top-Spin-3


Patrik Nordsiek am 21 Jul 2008 @ 19:25
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen