GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Yoshi's Woolly World: Review

  Nintendo Wii U 

Grosse Blockbuster-Titel sind auf der Nintendo Wii U wahrlich rar gesät, und wenn dann doch einmal ein grösserer Titel in die Händlerregale kommt, stammt dieser zumeist von dem japanischen Hersteller selbst. So steht auch dieses Mal solch ein Videospiel vor seinem Verkaufsstart. Gemeint ist Yoshi's Woolly World, bei dem wir uns durch die wollige Spielwelt gekämpft haben. Wie uns das kunterbunte Abenteuer gefallen hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Wolliges Abenteuer

Der Entwickler und Publisher Nintendo verfügt über einen recht traditionsreichen Stamm an Spielcharakteren, die regelmässig neue Videospiel-Abstecher spendiert bekommen. Viele werden da natürlich als Erstes an den hüpfenden Sprössling Mario denken, der sich bereits auf der Wii U austoben dürfte. Selbiges gilt auch für Donkey Kong. Grosser Beliebtheit erfreut sich aber sicherlich auch Yoshi, den man in den vergangenen Jahren eher selten zu Gesicht bekommen hat. Zwar wurde dem kleinen Recken ein mobiler Ausflug in die Handheld-Welt spendiert, doch der letzte Abstecher auf eine grosse Konsole ist bereits eine ganze Weile her.

Umso mehr ein Grund für Fans also, sich über Yoshi's Woolly World zu freuen. Dass dabei ein typisches Hüpfspiel herausgekommen ist, das sich keineswegs hinter der Konkurrenz verstecken muss, ist kaum verwunderlich. Doch bevor man sich in den ersten Level stürzt, wartet noch eine kleine Story-Einführung auf den Spieler. Dabei dreht sich erwartungsgemäss alles um die kleinen Yoshis, die in Frieden auf einer kleinen Insel leben. Doch die Welt der Schurken ist selten fern, wenn es sich um ein hauseigenes Nintendo-Spiel handelt. So ist es dieses Mal Kamek, der Anführer der Magikoopas, der einem das Leben schwermachen möchte. Er greift die aus Garn bestehenden Yoshis an und dröselt sie auf, sodass nur noch Knäuel von ihnen übrigbleiben. Als wäre das noch nicht genug, verteilt Kamek die Knäuel in der gesamten Spielwelt. Für die übrigen Yoshis scheint der Auftrag also klar: das verteilte Garn finden und dem Widersacher Einhalt gebieten.

Yoshi's Woolly World Bild
Erwartungsgemäss ist der Plot weder ausufernd noch besonders originell gestaltet, doch damit folgt Nintendo abermals dem typischen Aufbau seiner Jump-'n'-Run-Spiele. Ebenso bekannt erscheint daher auch die übrige Struktur von Yoshi's Woolly World. So gibt es eine Oberwelt, die sich in verschiedene Abschnitte aufteilt. Thematisch setzen diese Bereiche allesamt einen Schwerpunkt und bieten je nach Areal zum Beispiel vorrangig Eis- oder Wüstenlevels an. Wer vorankommen will, muss sich natürlich durch die einzelnen Levels schlagen und im Grunde genommen lediglich das Ende unbeschadet erreichen. Doch um den Anspruch zu erhöhen, gibt es natürlich noch allerhand sammelbare Items, um etwa zusätzliche Levels freizuschalten.

Wichtiger hingegen sind die erwähnten Wollknäuel, die man überall finden kann. Hat man in einer Passage alle gefunden, setzt sich daraus ein neuer Yoshi zusammen. Davon gibt es im Übrigen allerhand. Ob nun in einem Kuhmuster, einer einfachen Farbe oder einem abgedrehten Design – da ist für jeden Spieler etwas dabei. Allerdings verfügen die unterschiedlichen Variationen bis auf das Aussehen über keinerlei Besonderheiten. Wer sich hier also auf zusätzliche Fähigkeiten gefreut hat, wird leider enttäuscht. Ansonsten fallen vor allem die Juwelen, die man im Laufe des Spiels fast schon beiläufig einsammelt, auf. Damit darf man sich sogenannte Tricksticker kaufen, die einen Level durchaus vereinfachen können. Dabei handelt es sich nämlich um kurz wirksame Modifikationen, die beispielsweise den Schaden durch Feinde begrenzen oder andere Hilfestellungen bieten. Allerdings hat man auch andere Möglichkeiten, den im mittleren Segment angesiedelten Schwierigkeitsgrad abzuschwächen. So steht der sogenannte Entspannt-Modus jederzeit bereit, der es einem wesentlich einfacher macht, die Herausforderungen zu absolvieren. Das ist für absolute Neulinge zwar nett, doch hätte man sich auch einen Part gewünscht, der das genaue Gegenteil hervorruft und die Abschnitte schwieriger gestaltet. Besonders die Bosskämpfe wirken oftmals zu einfach und durchschaubar, da es kaum über das bekannte Prinzip hinausgeht, dem Feind dreimal auf den Kopf beziehungsweise auf andere verwundbare Körperteile zu springen.

Yoshi's Woolly World
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Daniel Dyba

Yoshis-Woolly-World


Yoshis-Woolly-World


Yoshis-Woolly-World


Yoshis-Woolly-World


Daniel Dyba am 22 Jun 2015 @ 17:10
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen