GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Donkey Kong Country Returns: Review

  Wii 

Das Loch in der Kokosnuss

Eine wirkliche Neuerung gibt es dann aber doch: Schütteln wir die Wii-Fernbedienung, während sich der flauschige Hüne duckt, können wir nun erstmals pusten. Was zunächst wie eine nette Dreingabe anmutet, entpuppt sich schon bald als witziges Spielelement. Mit dem fauligen Affenatem lassen sich etwa feuerspuckende Kontrahenten des heissen Elements berauben. So können wir zum Beispiel inbrünstige Lavawürme kurzerhand löschen. Ungeachtet dessen geben wir Windrädern den nötigen Anschub oder blasen an Pusteblumen. Und vielleicht versteckt sich im Blätterwald des Dschungels gar ein Extra. Bei den teils extrem witzigen (verwirrtes Huhn steuert einen mechanischen Gockelschreiter) Bossgegnern führt indes nur die Kombination aller Fähigkeiten zum Sieg.

So mannigfaltig sich das Spiel-Design präsentiert, so hoch ist auch der Schwierigkeitsgrad ausgefallen. Denn der Anspruch zieht schon bald merklich an und die gelegentlichen Speicherpunkte erscheinen oftmals viel zu weit voneinander entfernt. Wenn wir an einer kniffligen Stelle über 20 virtuelle Leben einbüssen, würden wir am liebsten an unserer Wii knabbern. Vor allem sogenannte Trial-&-Error-Passagen sorgen des Öfteren für Frust. Häufig ist es nicht ersichtlich, welche Gefahr als nächstes lauert. Während eines rasanten Raketenfluges verfolgt uns etwa ein wildgewordener Termitenschwarm, der uns direkt in die herabstürzenden Felsspitzen drängt. Da hilft nur Zähne zusammenbeissen und nochmaliges Probieren. Am Level-Ende stellt sich zwar dank der Herausforderung eine gewisse Befriedigung ein, doch gerade für Kinder ist die Anspruchskurve viel zu hoch angesetzt. Nichtsdestoweniger braucht man vor den etlichen Gamer-over-Bildschirmen keine Angst zu haben - an Extraleben mangelt es dank Itemshop nie und nach über acht Bildschirmtoden hilft uns sogar Super Kong aus der Misere, der das jeweilige Level dann durchspielt.



Wo Level-Architektur und Herausforderung keine Wünsche offen lassen, können wir auch angesichts der technisch brillanten Umsetzung nichts aussetzen. Die knalligen Kulissen samt detaillierter Hintergründe, das abwechslungsreiches Gegner-Design sowie der nostalgische Soundtrack lassen keine Wünsche offen. Dazu flimmert alles butterweich über die Mattscheibe. Hin und wieder stören zwar grobkörnige Objektkanten - vor allem auf grösseren LCD-Schirmen -, aber die Wii hat nun einmal ihre Grenzen. Nicht jedoch der Unterhaltungswert. Denn der Spielspass, den wir mit den beiden Affenkumpels während unseres Tests hatten, kennt - auch dank des Koop-Modus -, bis jetzt kein Ende. Da können wir nur zum gelungenen Comeback zu gratulieren.

Donkey Kong Country Returns
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 


Mirco Kaempfer am 23 Dez 2010 @ 10:58
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen