GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Too Human: Preview

XBOX 360 
Hersteller: Silicon Knights
Publisher: Microsoft
Genre: Action: Adventure
Seit nunmehr zehn Jahren befindet sich Too Human in Entwicklung. Wir erinnern uns: Ursprünglich wurde das Spiel 1999 auf der E3 für die PlayStation angekündigt. Anschliessend hiess es, das kanadische Team Silicon Knights, welches sich unter anderem auch für die Entwicklung von Eternal Darkness und Metal Gear Solid: The Twin Snakes verantwortlich zeigte, wolle Too Human als GameCube-Exklusivtitel auf den Markt bringen. Daraus wurde jedoch ebenfalls nichts. Nun ist klar, dass das Spiel definitiv am 29. August dieses Jahres erscheinen wird. Und zwar weder für die PlayStation 3 noch für die Wii, sondern ausgerechnet für die Xbox 360. Fragt sich nur, ob sich die lange Entwicklungszeit schlussendlich wirklich gelohnt hat. Genau dieser Frage sind wir anhand einer weit fortgeschrittenen Preview-Fassung nachgegangen.

Die Geschichte von Too Human ist eine moderne Interpretation einer klassischen Sage aus der nordischen Mythologie. Allzu viel soll an dieser Stelle jedoch nicht über die spannend inszenierte Story verraten werden. Nur so viel: Too Human ist der Anfang einer insgesamt dreiteiligen Serie und lässt euch in die Rolle des Cybergotts Baldur schlüpfen, dem Lieblingssohn Odins. Eure Aufgabe ist es, die monströsen Kampfmaschinen zu zerstören, welche fest entschlossen sind, die gesamte Menschheit auszulöschen.

Too Human Bild

Altbekanntes

Vom Spielprinzip her handelt es sich bei Too Human um ein typisches Action-Rollenspiel nach dem Vorbild von Baldur's Gate: Dark Alliance und Diablo. Allerdings haben sich die Entwickler auch bei der Devil May Cry-Serie so einiges abgeschaut. Denn genau wie Dante schnetzelt sich auch Baldur mit einer übergrossen Klinge und einer Reihe spektakulärer Kombos durch die feindlichen Heerscharen. Ausserdem stehen ihm verschiedenste Schusswaffen zur Verfügung, mit denen er seine Feinde auch aus der Distanz ausschalten kann. Das gilt jedoch nicht für alle Widersacher. So müsst ihr grössere Gegner beispielsweise erst schwächen, um sie anschliessend mittels eines kurzen Reaktionsspielchens, Kratos lässt grüssen, endgültig ins Reich der Toten zu befördern.

Ungewöhnliche Steuerung

Steuerungstechnisch geht Too Human hingegen seine ganz eigenen Wege. Gekämpft wird nämlich fast ausschliesslich mit dem rechten Analogstick, den ihr ganz einfach in die Richtung eines Gegners bewegen müsst, um diesen anzugreifen. Rotiert ihr den Stick, könnt ihr euch hingegen gleich durch mehrere Feinde schnetzeln. Ausserdem lassen sich in Kombination mit dem linken Analogstick verheerende Finishing-Moves aktivieren, welche von der jeweiligen Klasse und Waffe abhängen. Einzig zum Ausführen von Spezialattacken werden die Knöpfe benötigt, was am Anfang doch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Genauso wie die automatische Kameraführung, welche schlicht zu träge ist und einem daher oft keinen optimalen Blick auf das schnelle Kampfgeschehen gewährt. Zumindest lässt sich die Kamera per Knopfdruck jederzeit neu zentrieren. Nichtsdestotrotz sollten sich die Entwickler das mit der automatischen Kameraführung bis zur Veröffentlichung noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

Rollenspielelemente

Neben der vielen Action kommen bei Too Human glücklicherweise auch die Rollenspielelemente nicht zu kurz. Dazu zählen unter anderem die insgesamt fünf verschiedenen Charakterklassen, welche alle eigene Fertigkeiten mit sich bringen und dementsprechend unterschiedliche Spielweisen erfordern. So ist der Berserker beispielsweise der typische Haudrauf, während sich der Commando lieber auf seine Fernkampffähigkeiten verlässt. Das Mittelding zwischen diesen beiden ist der Champion, welcher sich bestens als Einsteigerklasse eignet. Deutlich anspruchsvoller zu spielen sind hingegen der Verteidiger und der Bioingenieur, welche beide eher defensiv ausgerichtet sind.

Too Human
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tim Richter


Too-Human


Too-Human


Too-Human


Too-Human


Tim Richter am 21 Jul 2008 @ 20:09
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen