GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Burnout 4 - Revenge: Review

  XBOX 

Whoooooooooooash! Was ist das gewesen? Eine fliegende Untertasse? Eine Rakete in Bodennähe? Nein! Der neueste Ableger der wahnwitzigen und brachial schnellen

Burnout

-Serie ist wieder auf der Piste und macht die Strassen erneut unsicher. Massenunfälle, unglaubliche Mengen Lachgas und verdammt heisse Schlitten stehen auch diesmal auf dem Hauptprogramm. Anschnallen und Füsse aufs Gaspedal!



Gameplay

Zuerst möchten wir den Untertitel des vierten Teiles der Burnout-Serie etwas näher erläutern. Rache. Eines der Hauptbestandteile in Burnout 4 Revenge. Wenn ihr einen Gegner von der Strasse rammt, hat er euch fortan im Visier und geht gegen euch aggressiver zu Werke als gegen andere CPU-Fahrer. Der Spieler kann wiederum den Spiess umdrehen und noch einen Revenge-Takedown erzielen, welcher noch mehr Boost hergibt als normale Takedowns. Der Fahrstil wird also noch rüpelhafter und die Atmosphäre geladener denn je.

Burnout Revenge gestaltet sich um einiges schlichter und erwachsener als seine Vorgänger. Dies beginnt schon im einfach gehaltenen Hauptmenü, wo ihr gerade mal zwischen der Welttour, dem Multiplayer- und dem Online-Modus auswählen könnt. Zunächst richten wir unser Auge auf den Singleplayer-Modus. Hier startet ihr als harmloser Sonntagsfahrer und versucht, durch waghalsige Manöver und vor allem durch ein aggressives Fahrverhalten euren Rang stetig zu verbessern. Bei allen Events, welche wiederum auf der ganzen Welt angesiedelt sind, sammelt der Fahrer nämlich eine gewisse Anzahl an Punkten, welche von seinem Fahrstil und auch von der Platzierung abhängig sind. Mit diesen Punkten wird sein Rang immer mehr hochgetrieben, bis er einen neuen Status erreicht. Die Events sind dabei wieder meistens altbekannt. Von den Road Rage-Rennen, in welchen ihr eine bestimmte Anzahl an Takedowns landen müsst, über den Eliminator, wo der Letztplatzierte nach einer gewissen Zeit aus dem Rennen fliegt, bis hin zum klassischen Grand-Prix ist alles wieder mit von der Partie. Es gibt aber auch einige neue Events wie zum Beispiel den Traffic Attack-Modus. Hier rammt ihr einfach den gesamten Verkehr über den Haufen und bekommt so den insgesamt verursachten Schaden gutgeschrieben. Mehr über diese etwas umstrittene Neuerung lest ihr im nächsten Abschnitt.

Eine besondere Neuerung in Burnout Revenge ist, wie vorher angedeutet, dass ihr nun den Verkehr, welcher auf eurer Spur fährt, ohne Weiteres aus dem Weg räumen könnt. Das ist auch bitter nötig, denn angesichts der höllischen Spielgeschwindigkeit wäre sonst eine reibungslose Fahrt so gut wie unmöglich. Fortgeschrittene Spieler können sogar mit dem Zivilverkehr die eigenen Gegner ausknocken, indem sie die Autos vom Verkehr ins gegnerische Auto manövrieren. Ein Nachteil ist jedoch, dass die Rennen mit der Zeit durch diese Neuerung etwas an (fahrerischem) Anspruch verlieren. So ist auch aus einer aussichtslosen Position heraus noch locker die Goldmedaille zu holen, dem brutalen Rammen sei Dank. Denn dafür bekommt ihr sogar noch Boost und holt so eure Widersacher in Windeseile wieder ein.

Es wurden auch eine Menge neuer Takedown-Typen hinzugefügt. Der spektakulärste ist dabei wohl der vertikale Takedown: Neuerdings gibt es auf den Strecken viel mehr höher gelegene Plattformen, aus welchen ihr direkt in euren Widersacher hineinfahren könnt und somit den Takedown einheimst. Eine ordentliche Portion Lachgas ist der Dank für die halsbrecherische Aktion. Das Nitro aktiviert ihr nach wie vor mit der A-Taste und sammelt dieses nicht nur durch Takedowns ein. Auch mit coolen Drifts, oder wenn ihr auf der Gegenfahrbahn fahrt, erhaltet ihr das kostbare Gas.

Burnout 4 - Revenge
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Can Baris

Burnout-4---Revenge


Burnout-4---Revenge


Burnout-4---Revenge


Burnout-4---Revenge


Can Baris am 04 Okt 2005 @ 19:10
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen