GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Call of Duty 4 - Modern Warfare: Review

  XBOX 360 

Das Entwicklerteam Infinity Ward schlägt mit der vierten Ausgabe der erfolgreichen Ego-Shooter-Reihe Call of Duty neue Wege ein. Anstatt ein viertes Mal mit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert zu werden, erwartet den Spieler nun ein Szenario mit aktuellem Bezug. Inwieweit dies die Serie erneuert und wie sich Call of Duty 4: Modern Warfare letztlich schlägt, lest ihr in unserem Test!

Drillmaster Price

Zunächst einige kurze Worte zur Hintergrundgeschichte: Bereits nach den ersten kurzen Briefings glaubt man, sich in einem typischen Tom Clancy-Spiel zu befinden. Böse Terroristen da, amerikanische Gefangene hier und die gute alte Spezialeinheit als grosser Retter. In Call of Duty 4: Modern Warfare dient euer Alter Ego - welches mit dem netten Nachnamen Soap bedacht wurde - einerseits dem Special Air Service (SAS) und andererseits dem United States Marine Corps. Zu Beginn des Spiels werdet ihr von eurem Vorgesetzten Price empfangen, der sich sogleich als äussert autoritärer Drillmaster profiliert. Er jagt euch durch einen Testparcours, der dazu dient, den angemessenen Schwierigkeitsgrad zu finden. Dieser ist jedoch nicht zwingend, sondern kann nach eigenem Belieben geändert werden. Danach steht bereits der Ernstkampf bevor - ein Frachter auf hoher See soll infiltriert werden. Zusammen mit euren Kameraden zieht ihr los und das Action-Spektakel nimmt im Eiltempo seinen Lauf.

In jeder Mission begleitet euch eine bestimmte Anzahl von Teamkameraden, welche mit einer akzeptablen Intelligenz ausgestattet wurde. So feuern sie geschickt aus der Deckung und geben ab und zu kluge taktische Anweisungen. Allzu sehr solltet ihr euch jedoch nicht auf die Schar verlassen. So kann es durchaus vorkommen, dass die Kameraden in eure Granaten laufen oder sich in euer Schussfeld verirren. Nichtsdestotrotz muss betont werden, dass das Teamgefüge ordentlich funktioniert und dem Titel sicherlich mehr taktischen Tiefgang bietet, als es bei den Serienvorgängern der Fall war. Entwarnung an alle Action-Fans: Trotzdem bleibt auch der vierte Teil mehrheitlich ein linearer Ego-Shooter mit einer Fülle an geskripteten Szenen und einer riesigen Horde von Gegnern. Spätestens, wenn man hinter der Bordwaffe einer AC-130 sitzt und aus der Luft die Kameraden mit gezielten Salven unterstützt, wird dieser Umstand klar.

Waffenarsenal

Ein besonderes Merkmal der Kampagne sind die stark unterschiedlichen Schauplätze, welche in den drei verschiedenen Hauptakten vorkommen. Egal, ob im nebligen Morast, in sandigen Kleinstädten, in schwindelerregender Höhe oder auf hoher See - Call of Duty 4: Modern Warfare deckt ein sehr breites Spektrum ab und sorgt für viel Abwechslung. Dies gilt auch für das Inventar, welches ihr in den Missionen mit euch schleppt. In einigen Missionen hantiert ihr mehrheitlich mit dem Scharfschützengewehr, in anderen Abschnitten sind wiederum Maschinengewehre oder Schrotflinten eure erste Wahl. Daneben führt ihr stets eine Pistole mit, welche ihr effizient einsetzen könnt, wenn euch die Munition von der Primärwaffe ausgeht. Das Nachladen erfordert nämlich seine Zeit und ein kurzer Wechsel auf die Pistole mittels der Y-Taste gibt euch einen entscheidenden Vorteil im Schusswechsel. Natürlich könnt ihr auch die Waffen der Gegner benutzen, wie beispielsweise die AK 47 oder Desert Eagle. Eure Ausrüstung wird schliesslich durch Blend- sowie Splittergranaten und ein Nachtsichtgerät komplettiert, wobei letzteres nur in bestimmten Missionen eingesetzt werden kann.

Call of Duty 4 - Modern Warfare
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Can Baris

Tags:
CoD
CoD 4

Call-of-Duty-4---Modern-Warfare


Call-of-Duty-4---Modern-Warfare


Call-of-Duty-4---Modern-Warfare


Call-of-Duty-4---Modern-Warfare


Can Baris am 28 Nov 2007 @ 19:56
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen