GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Darkstar One - Broken Alliance: Review

  XBOX 360 

Der Weltraum, unendliche Weiten - so weit, so gut. Wir befinden uns in der fernen Zukunft. Die Menschen haben das All erforscht, bewohnen fremde, weit entfernte Planeten und leben unter den Argusaugen des galaktischen Rates in Frieden mit vormals fremden Rassen zusammen. Doch ein kleines, ausgegrenztes Volk, die Thul, attackiert das friedliche Leben der Terraner und ihrer Verbündeten. Angriffe häufen sich, Konflikte brodeln auf und ein zweiter intergalaktischer Krieg scheint nicht mehr abzuwenden.

Während die Spannungen im All zu eskalieren drohen, erfährt der junge Pilot Kayron Jarvis vom Vermächtnis seines ermordeten Vaters. Die Darkstar One gehört einer neuen Generation von Kampfschiffen an... Augenblick, hatten wir das nicht alles schon mal? Einen Moment bitte... ja, genau... hier... 2006 war das schon. Richtig, Darkstar One - Broken Alliance ist nichts anderes als das 360-Remake des PC-Spiels Darkstar One aus dem Jahr 2006. Damals hat die Weltraum-Oper bei uns satte 9.0 Punkte eingefahren. Ob diese Wertung zeitlos ist oder doch der Zahn der Zeit an der Darkstar One nagt, klärt unser Test.

Konsolen-Kahn

Auch wenn der neue Untertitel anderes vermuten lässt, ist Darkstar One - Broken Alliance absolut inhaltsgleich mit dem PC-Original. Alles dreht sich um Kayron Jarvis und sein Super-Raumschiff, die Darkstar One. Damit arbeitet er als Kopfgeldjäger und Weltraumhändler und versucht nebenbei, der Verschwörung auf die Spur zu kommen, die seinen Vater auf dem Gewissen hat.

Spielerisch ist Darkstar One - Broken Alliance ein Weltraum-Spiel der alten Schule. In einem riesigen Universum mit zig Dutzend Sonnensystemen bewegt ihr euch, abhängig von eurem Antrieb, völlig frei durch die Systeme und über Handelsrouten, dockt auf Raumstationen an, baut euer Schiff aus, nehmt Aufträge an oder schippert einfach teure Waren zu einer anderen Station, um sie gewinnbringend zu verkaufen. Zwischendurch liefert ihr euch Dogfights gegen Weltraumpiraten oder Söldner und ballert ihnen Lasersalven und Raketen um die Ohren. Klingt spassig? War es auch schon 2006 und daran hat sich bis heute nichts geändert.



Die Steuerung der Darkstar One geht mit dem Controller relativ gut von der Hand. Es dauert ein paar Minuten, bis ihr die Manöver für Schub und Schutzschild beherrscht und das Schiff auch in schnellen Kämpfen sauber manövriert, doch genau dafür stellt euch das Spiel ein paar humane Trainingsmissionen zur Verfügung. Etwas umständlicher verhält es sich mit dem Menü. Nahe gelegene Objekte wie beispielsweise die nächste Raumstation könnt ihr nicht durch Tastendruck anvisieren, sondern müsst sie umständlich über ein Untermenü des Spielmenüs auswählen. Gleiches gilt für das Andocken eines Frachtcontainers oder den sehr häufig benötigten Hyperraumsprung in ein anderes System. Die sehr kleine Bildschirmschrift macht die Sache nicht einfacher, das funktionierte auf dem PC deutlich besser und sorgt besonders dann für Frust, wenn es mal schnell gehen muss.

Darkstar One - Broken Alliance
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tobias Kuehnlein

Darkstar-One---Broken-Alliance


Darkstar-One---Broken-Alliance


Darkstar-One---Broken-Alliance


Darkstar-One---Broken-Alliance


Tobias Kuehnlein am 05 Jul 2010 @ 19:52
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen