GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Ghost Recon 3 - Advanced Warfighter : Review

  XBOX 360 

Mit Ghost Recon 3: Advanced Warfighter hat sich Ubisoft die Erwartungen selbst ziemlich hoch gesteckt. Detaillierte Grafik, realistische Kriegsatmosphäre und authentische Soundsamples sollen den im Jahre 2013 angesiedelten Nachfolger der Taktik-Shooter-Reihe in die nächste Generation hieven. Ob ihnen das gelungen ist, zeigt euch der Test des Spiels.


Auch Elite-Soldaten brauchen Training

Hat der Spieler die Konsole angeworfen und das Spiel gestartet, befindet er sich auch gleich im recht bescheidenen Hauptmenü des Spiels. Man hat die Auswahl zwischen der Kampagne, dem Multiplayer und einem Schnellspiel. Widmen wir uns aber gleich dem Kernstück des Spiels: Dem Kampagen-Modus.

Nach einer kurzen Anmeldephase und eben so kurzen Ladesequenz geht es auch schon direkt los. Da aber selbst Elite-Soldaten wie ihr noch ein wenig Training gebrauchen können, schickt euch Ubisoft nicht gleich direkt ins Kriegsgeschehen, sondern erklärt euch die recht komplexe Steuerung in einer gelungenen und actiongeladenen Trainings-Mission, die euch gar nicht so recht als eben solche vorkommen will, wären da nicht die HUD-Einblendungen, die euch die Steuerung erklären.

Wie gehabt, ist die Steuerung dank Mehrfachbelegung einiger Tasten recht anspruchsvoll geraten, weshalb vor allem Genre-Anfänger ein wenig überfordert sein dürften. Jedoch wird einem die Steuerung während des Trainings sehr gut erklärt, weshalb auch Anfänger recht schnell damit klarkommen dürften.

Das neue HUD

Euch wird jedoch nicht nur die Steuerung aufs Genaueste erklärt, sondern auch das Head-Up-Display, kurz HUD. Dieses gestaltet sich etwas anders als bei den Vorgängern oder Genre-Kollegen und kommt unter anderem mit einem sogenannten CrossCom daher, welches euch mit einem Uplink-Kanal beispielsweise ermöglicht, die Situation aus der Sicht eines eurer drei Team-Kameraden zu verfolgen. Mit dem Downlink-Kanal senden euch eure Vorgesetzten Missionsupdates in Echtzeit und ermöglichen euch so, mitten im Gefecht euren Missionsstatus zu überprüfen. Während der Uplink-Kanal dauerhaft eingeblendet wird, bekommt ihr das Downlink-Pendant nur zu sehen, wenn eure Vorgesetzten etwas zu melden haben. Anhand eines gelben Pfeils wird immer angezeigt, wo sich das nächste Missionsziel befindet, so ist es praktisch unmöglich, sich zu verirren. Munitionsanzeigen sowie die aktuelle Wahl der Waffen (von denen sich, nebst Splitter- und Rauchgranaten, jeweils zwei mitführen lassen) werden natürlich ebenfalls angezeigt.

Kameradenhilfe

Unter dem CrossCom könnt ihr anhand einer simplen Grafik auch ablesen, in welcher gesundheitlichen Verfassung sich eure Team-Mitglieder befinden. Ist der Status auf Grün, ist alles in Ordnung. Ändert sich der Status auf Gelb, ist Vorsicht geboten. Wechselt er allerdings auf Rot, solltet ihr ihnen schleunigst befehlen, in Deckung zu gehen, da sie dann ihren Kopf nicht mehr all zu lange hinhalten werden. Sollte ein Team-Kamerad dann doch nochmals getroffen werden, bleibt er verwundet an Ort und Stelle liegen. Dann habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr eilt eurem sterbenden Kameraden zu Hilfe und begebt euch, falls eure Widersacher noch nicht ausnahmslos ausgeschaltet sind, selbst in Gefahr, oder aber ihr lasst ihn liegen und lauft Gefahr, ihn für den Rest der Mission zu verlieren.

Ghost Recon 3 - Advanced Warfighter
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Andy Wyss

Tags:
GRAW

Ghost-Recon-3---Advanced-Warfighter-


Ghost-Recon-3---Advanced-Warfighter-


Ghost-Recon-3---Advanced-Warfighter-


Ghost-Recon-3---Advanced-Warfighter-


Andy Wyss am 21 Mrz 2006 @ 18:50
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen