GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Halo 2: Review

  XBOX 


"Halo 2" scheint die Perfektion des im höchsten Grade erfolgreichen und zu recht hoch gelobten "Halo: Kampf um die Zukunft" zu sein. Der Nachfolger scheint mehr zu können, mehr zu bieten, um somit noch mehr Videospielefans anzusprechen. Die Verkaufszahlen sprechen für sich: Schon am Veröffentlichungstag, dem so genannten H-Day (11. November 2004), wurden knapp 2,4 Millionen Exemplare von "Halo 2" verkauft. Es scheint, als würde es förmlich zum Referenzprodukt in der "Xbox - EgoShooter - Videospielgeschichte" aufsteigen. Doch ist es wirklich eine Ikone oder basiert der frühzeitige Erfolg auf einer reinen Fehleinschätzung?



"Halo: Kampf um die Zukunft" wurde von den Bungie Studios und den Microsoft Game Studios entwickelt und stellte alle Genrekollegen in den Schatten, welche zuvor verkauft wurden. Es war ein Paradebeispiel für ausgefeilte Konsolensteuerung, für atemberaubende Grafik, für ein perfektes Klangerlebnis sowie für eine in diesem Ausmasse noch nie da gewesene tiefgründige Storyline. Es feiert noch heute die Erfolge gerade auf dem Merchandisingsektor. So erscheinen beispielsweise in regelmässigen Abständen Romane zum Spiel. Aber auch der Soundtrack hätte Preise verdient und verkaufte sich somit wie vermutlich noch nie einer zuvor. Doch nun steht der Nachfolger in den Regalen und verspricht die Rekorde des Vorgängers schnellstens zu übertrumpfen.

Die Vorgeschichte

Im Jahr 2552 gelingt es der Menschheit im Zuge ihres unaufhaltsamen Forschungsdrangs erstmalig Kontakt zu einer intelligenten ausserirdischen Spezies aufzubauen. Diese Spezies verfügen über eine höchst fortschrittliche Waffentechnologie, was schon darauf hinweisen lässt, dass sie sehr aggressiv zu sein scheinen. So kommt es sehr schnell in weit entfernten Teilen der Galaxie zu einem Krieg zwischen der Menschheit und einer riesigen ausserirdischen Armee, die sich "die Allianz" nennen. Diese Allianz aus unterschiedlichen ausserirdischen Lebensformen glaubt an etwas welches sie "die Blutväter" tauften. Dieses Prinzip sieht die Auslöschung der menschlichen Spezies vor, um so nach den Willen der Götter eine längst vergangene göttliche Zivilisation wieder neu aufzubauen.

Als nun "die Allianz" der Erde immer näher zu kommen schien, entschied sich die weltliche Regierung, ein Projekt namens "SPARTAN II" in die Wege zu leiten. Die daraus resultierenden kybernetischen Supersoldaten schienen die letzte Hoffung zu sein. So kam es zu einem brutalen Kampf auf einem Militärplaneten namens "Reach". Die Spartans scheiterten und nur ein Soldat überlebte. Er trug die Nummer 117 und wird dem ambitionierten Xbox-Spieler als Master Chief vorgestellt. Dieser kämpfte von nun an auf der "Pillar of Autumn" gegen eine Mehrzahl von ausserirdischen Soldaten und stiess so immer weiter in die Weiten der Galaxie vor.

Der finale Kampf um die Rettung der Welt fand so auf einem von der ausserirdischen Allianz gebauten Ring mit 10.000 Kilometern Durchmesser statt. Dieser Ring, "Halo" genannt, bot erdähnliche Bedienungen, doch der Zweck schien unbekannt. Der Master Chief schien mit Hilfe von Cortana, einer künstlichen Intelligenz, gegen die Allianz zu triumphieren. Doch dann trat eine neue Bedrohung in Erscheinung. Eine zweite, sehr starke ausserirdische Rasse, welche selbst "die Allianz" fürchtete. Beide mit dem Ziel, sich gegenseitig auszuschalten, schaffte es der Master Chief als einziger Sieger aus dem Kampf auf Halo hervorzugehen und zurück zur Erde zu gelangen. Glücklicherweise gelang ihm so auch die Zerstörung einer riesigen Superwaffe, die Ringwelt "Halo", die durch Zufall oder Schicksal alle feindlichen Fraktionen zusammenführte.

Nahtlos setzt hier "Halo 2" ein und führt den Kampf des Master Chiefs mit Unterstützung von Cortana gegen die feindlichen Truppen fort. Der Master Chief wird bei seiner Ankunft in heimischen Gefilden gefeiert, während zeitgleich die militärische Führungsperson der Allianz für seine Misstaten bestraft wird. Die Freude über die Rückkehr des Spartan-Soldaten 117 ist jedoch nur von kurzer Dauer, da schon bald Raumgleiter der ausserirdischen Flotte die Raumstation der Menschen, sowie den Planeten Erde, erreicht haben. So bricht der Konflikt von neuem los, diesmal noch actionreicher, noch brutaler, oftmals noch taktischer, sodass die Ereignisse des Vorgängers nur als Vorgeplänkel zu dem was uns nun erwartet erscheinen. Ein Versagen des Master Chiefs bedeutet nun den endgültigen Niedergang der menschlichen Zivilisation.

Monumentales Meisterwerk... auch angesichts der angewandten Technik?

"Halo 2" verfügt über eine ganz neue Grafik-Engine. Vorbei sind die Zeiten undynamischer Beleuchtung und unbelebten Schatten. Das Halo-Universum entfacht ein Feuer in den Augen der Spieler. Schier endlose Umgebungen, atemberaubende Aussenlevel, gespickt mit einer wahrhaftigen Detailgenauigkeit, sowie gelungenen Gesichtsanimationen, sorgen für ein spektakuläres Erlebnis.

Doch leider weisst die Technik hier ihre Tücken auf. Nicht alle Level sind grafische Augenweiden. Es scheint, als ob das Leveldesign erst im Laufe des Spiels eher immer mehr zunimmt. Denn leider trifft man anfangs viel zu oft auf sehr einfache und eckig scheinende Geometrien. Auch die eigentliche Möglichkeit der Grafikengine, die Schärfe der Texturen ganz von unserem Betrachtungswinkel und -entfernung abhängig zu machen, klappt in der Praxis leider nicht immer. So kann es schon einmal vorkommen, dass sich Texturen zu spät aktualisieren und die Bonuspolygone urplötzlich sichtbar werden. Ähnlich verhält es sich hier auch mit ganzen Objekten. Gerade bei den in Cinemascope-Ansicht vorkommenden "In-Game Cutscenes", aber auch im Spiel selbst, können das ein oder andere Male Personen und Gegenstände in Entfernung einfach "aufpoppen".

Halo 2
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin


Halo-2


Halo-2


Halo-2


Halo-2


Admin am 12 Mrz 2005 @ 15:42
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen