GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Madden NFL 06: Review

  XBOX 

Lange genug hat es gedauert, doch nun kann es endlich wieder losgehen. Eine grosse Rasenfläche, zwei Teams, ein seltsam geformter Ball und jede Menge Muskelkraft. Also, packt die Schulterpolster aus, setzt den Helm auf und startet die Konsolen,

Madden NFL 06

ist endlich da und bietet kleinere Neuerungen und einen neuen Spielmodus. Aber lohnt sich der Kauf auch für Besitzer des Vorgängers? Unser Test hilft euch bei der Entscheidungsfindung!



Schon wieder ein Madden!

Es ist doch irgendwie ein wenig wie Weihnachten oder Silvester. Jedes Jahr dasselbe Spiel, jedes Jahr eine neue Version. Auch Madden NFL macht da keine Ausnahme, immerhin ist und bleibt das Footballspiel auch weiterhin der Vorzeigetitel von EA Sports. Wen wundert es, immerhin hat das Spiel auch die längste Geschichte im firmeninternen Spiele-Lineup. Auffällig ist jedoch, dass Madden NFL immer die meiste Aufmerksamkeit bekommen hat, wenn es um die Weiterentwicklung der Sportspiele ging.

Dieses Jahr müssen sich die Fans jedoch mit etwas weniger zufrieden geben, denn die spielerischen Neuigkeiten sind mit ein paar Fingern abzuzählen. Dafür sind sie spielerisch recht wertvoll und zeigen, dass sich auch auf dem Platz noch so einiges ändern kann. Dieses Jahr hat sich EA vor allem auf die Pässe konzentriert, denn gleich zwei der drei auffälligeren Neuerungen haben damit zu tun, wie der Quarterback das Ei wirft.

Neue Features beim Passen

Die wohl auffälligste Neuerung bei Madden 06 ist die Quarterback Vision Control. Kurz nach dem Snap erscheint ein Sichtkegel, der euch genau anzeigt, welchen Bereich des Spielfeldes euer Chef auf dem Platz gerade sehen kann. Natürlich dient der Sichtbereich nicht einfach nur der optischen Verschönerung des Spiels, sondern wirkt sich gravierend auf die Pässe aus. Spieler ausserhalb des Sichtkegels können zwar auch weiterhin angespielt werden, doch die Genauigkeit der Würfe lässt in solchen Fällen doch stark zu wünschen übrig. Pässe innerhalb des Sichtbereichs hingegen können mit grösster Präzision zum Empfänger befördert werden.

Das neue Sichtfeld sorgt übrigens dafür, dass ein guter Quarterback noch viel wichtiger ist als jemals zuvor. Spielt ihr beispielsweise mit einem sehr jungen und unerfahrenen Spielmacher, ist sein Sichtfeld enorm klein und reicht gerade einmal, um ein oder zwei Spieler anzuvisieren. Ein richtig guter Spieler hingegen kann fast die gesamte Breite des Spielfelds gleichzeitig im Auge behalten. Blickwinkel von gut 170 Grad sorgen wirklich für eine exzellente Offensive in der Luft. Falls ihr leider doch mit einem schmalen Sichtfeld leben müsst, könnt ihr bereits vor dem Snap auswählen, welcher Spieler im Auge behalten werden soll. In der Regel ist das natürlich euer bester Wide Receiver. Sollte der arme Kerl mal zu gut gedeckt sein, könnt ihr natürlich auch nach dem Snap noch andere Spieler anvisieren. Entweder direkt mittels einer Tastenkombination oder frei drehbar mittels Analogstick.

Ein anderes, sehr wichtiges Feature ist das Quarterback Precision Passing. Dieses System wird Fans der ESPN-Reihe bereits etwas sagen, denn damit kann der Wurf zum Empfänger noch ein wenig modifiziert werden. Das klingt zunächst nach unnötigem Aufwand, macht sich in der Praxis jedoch enorm bezahlt, da ihr die Bälle so wesentlich sicherer an den Mann bringen könnt. Wird euer Wide Reveiver beispielsweise von einem Verteidiger verfolgt, werft ihr den Pass einfach etwas weiter. Läuft der Empfänger nur einen kurzen Haken und dreht dann direkt wieder um, könnt ihr den Pass etwas kürzer ansetzen. Auch leichte Abweichungen nach links und rechts sind möglich und sorgen damit bei weiten Pässen dafür, dass ihr Interceptions deutlich minimieren könnt. Dieses Feature möchte sicher kein Madden-Fan so schnell wieder missen.

Madden NFL 06
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Benjamin Boerner

Madden-NFL-06


Madden-NFL-06


Madden-NFL-06


Madden-NFL-06


Benjamin Boerner am 22 Okt 2005 @ 01:30
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen