GBase - the gamer's base

Header08
oczko1 Tipps

Ninja Gaiden 2: Komplettlösung/Walkthrough

  XBOX 360 

HINWEIS: Diese Komplettlösung bezieht sich auf den einfachen Schwierigkeitsgrad "Der Weg des Akolythen" und stellt daher einen Einsteiger-Guide dar.

Ninja Gaiden 2 Bild

1. Grundlagen zur Steuerung
Bei einem Spiel wie Ninja Gaiden ist es besonders wichtig, die Steuerung schnell in Fleisch und Blut übergehen zu lassen. Gerade bei Kämpfen mit vielen Gegnern zählt jede Sekunde, also übt am besten zu Beginn des Spieles möglichst viele Bewegungen und wiederholt diese so oft, bis sie sitzen. Jede Erfahrung, die ihr frühzeitig sammelt, kann euch im späteren Spielverlauf das Leben retten. Zur besseren Übersicht sind hier noch mal die wichtigsten Elemente aufgelistet. Die vollständige Steuerung findet ihr natürlich im Handbuch.

Schneller Angriff (X-Taste)
Der schnelle Angriff richtet zwar nicht so viel Schaden an wie ein starker Angriff, geht aber dafür deutlich flotter von der Hand. Oftmals ist es wichtig, als erstes einen Treffer zu landen. Erwischt euch ein Gegner, wird euer Angriff unterbunden und ihr nehmt Schaden. Im Getümmel ist es also durchaus sinnvoll, den schnellen Angriff zu benutzen, damit euch niemand dazwischen funkt. Selbstverständlich könnt ihr die Angriffsarten auch kombinieren, so dass es sich anbietet, mit einem schnellen Angriff zu beginnen und dann während der Kombo auf den starken Angriff zu wechseln.

Starker Angriff (Y-Taste)
Anders als beim schnellen Angriff benötigt das Ausführen des starken Angriffs einen Hauch mehr Vorbereitungszeit. Das mag zwar anfangs nur minimal spürbar sein, kann sich im Spiel jedoch als grosser Nachteil entpuppen. Ist die Attacke jedoch erst einmal gestartet, wird hier deutlich mehr Schaden angerichtet als beim schnellen Angriff. Wenn ihr genug Zeit und Platz zum Ausholen habt, empfiehlt es sich also, diese Attacke zu wählen. Falls es etwas enger zugehen sollte, kann der starke Angriff ideal an einen schnellen Angriff zu einer Kombo angehängt werden. Sehr praktisch ist auch die Kombination mit einem Sprung. Wenn ihr nämlich mit der A-Taste in Richtung eines Gegners springt und direkt unmittelbar danach den starken Angriff auslöst, startet Ryu einen blitzschnellen Luftangriff, während dem ihr nur sehr schwer zu treffen seid.

Fernangriff (B-Taste)
Im Laufe des Spieles empfiehlt es sich, immer nach Fernwaffen und Munition Ausschau zu halten. Diese benötigt ihr teilweise auch, um Rätsel zu lösen, indem ihr auf Schalter schiesst. Viel wichtiger ist jedoch die Möglichkeit, Gegner anzugreifen, zu denen ihr nicht schnell genug laufen könnt. So könnt ihr euch hinter einem Versteck verschanzen und dann aus der Deckung heraus schiessen. Um den bestmöglichen Effekt zu erzielen, solltet ihr die B-Taste länger halten, bis der Angriff voll aufgeladen ist. So richtet ihr mit einem Geschosse maximalen Schaden an.

Blocken und kontern (Linker Trigger)
Dies ist eure Lebensversicherung! Ob es euch gefällt oder nicht, ob ihr Muskelkater bekommt oder euch der Finger abfault, ihr solltet stets bereit sein, den linken Trigger zum Blocken zu drücken. Ninja Gaiden 2 reagiert blitzschnell auf eure Kommandos und bringt Ryu in eine Verteidigungsstellung. Besonders im Umgang mit mehreren Gegnern müsst ihr davon ausgehen, dass ihr mehr Zeit mit dem Blocken als mit Angriffen verbringen werdet. Achtet also unbedingt auf die Angriffsmuster eurer Gegner und prägt euch ein, wie ihre Bewegungen aussehen, kurz bevor sie euch angreifen. Ein Block zur passenden Zeit sorgt dafür, dass ihr keine Lebensenergie verliert und stattdessen zu einem schnellen Konter übergehen könnt. Schlägt ein Gegner in euren Block, blitzt die Waffe kurz auf. Falls ihr es schafft, genau in dem Moment einen schnellen oder starken Angriff zu starten, wird euer Gegner von eurer Klinge durchbohrt, bevor er überhaupt weiss, wie ihm geschieht. Diese Technik benötigt zwar viel Übung, ist aber auch ein grosses Plus auf eurer Seite, wenn ihr sie einmal beherrscht.

2. Allgemeine Grundlagen
Wenn ihr die wichtigsten Steuerungselemente verinnerlicht habt, kann es weiter an die Grundlagenforschung gehen. Bevor ihr euch ins Getümmel stürzt, möchten wir euch noch ein paar weitere grundlegende Tipps geben.

Speicherpunkte
In Ninja Gaiden 2 könnt ihr nicht nach Belieben speichern. Stattdessen gibt es überall in den Arealen gewisse Statuen, an denen ihr euren Fortschritt speichern könnt. Beendet ihr das Spiel zwischendurch, fangt ihr an eben diesem letzten Punkt an und habt jeglichen Fortschritt verloren, den ihr seitdem gemacht habt. Daher gilt die oberste Regel: Immer speichern, gerne auch mehrmals an einer dieser Statuen. Allerdings müsst ihr noch eine Besonderheit beachten: Beim Erstspeichern werdet ihr ausserdem vollständig geheilt. Dies gilt jedoch wirklich nur beim ersten Mal. Danach färbt sich die Aura um die Statue rot, so dass ihr nun nur noch den Fortschritt sichern könnt. Wenn ihr etwas mehr Erfahrung gesammelt habt, könnt ihr die Speicherpunkte etwas effektiver benutzen: Verwendet nach Kämpfen nie direkt Gegenstände, die eure Gesundheit erhöhen. Zumindest nicht, solange ihr noch drei bis fünf Angriffe von Gegnern wegstecken könnt. Versucht stattdessen lieber, euch bis zum nächsten Speicherpunkt vorzukämpfen, da ihr so einen Gegenstand spart und trotzdem geheilt werdet. Solltet ihr zwischendurch doch noch angegriffen werden, habt ihr immer noch genug Zeit, das Spiel zu pausieren und euch manuell zu neuer Kraft zu bringen.

Essenz
Das kleine Wortspiel, dass die Essenzen essenziell sind, könnte man sich eigentlich sparen, doch dumme Sprüche prägen sich bestens ein, darum sei uns dieser Ausdruck mal verziehen. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Essenzen, welche in kleinen, bunten Kugeln zu finden sind. Erhalten könnt ihr sie durch getötete Gegner, aus zerbrechlichen Gegenständen oder aus Kisten. Hier sind die verschiedenen Sorten: Die Gelbe Essenz stellt die Währung im Spiel dar und ist am häufigsten vertreten. Ihr könnt sie gegen Aufrüstungen im Shop, neue Waffen oder Munition eintauschen. Ebenfalls sehr wichtig ist die blaue Essenz, sie steht für eure Lebensenergie. Zuletzt wäre da die rote Essenz, welche für die Ninpo-Angriffe benötigt wird. Haltet also stets eure Augen offen und nehmt so viele Gegner mit wie möglich, um einen deftigen Schwung dieser Substanzen zu bekommen.

Kisten und tote Soldaten
Haltet stets die Augen nach kleinen Truhen oder toten Soldaten offen. Besonders Sackgassen oder kleine verwinkelte Ecken beherbergen gerne Kisten, die oftmals mit nützlichen Inhalten bestückt sind. Das kann von diversen Essenzen bis hin zu hochkarätigen Wertgegenständen reichen. Gefallene Kämpfer dienen meistens als Munitionsnachschub. Zieht einfach ein paar Pfeile aus den armen Jungs.

Sucht die Konfrontation und Bonuslevel
Rechnet damit, dass ihr euch alles hart erarbeiten müsst. Falls also irgendwo etwas Schönes herumliegen sollte, dann macht euch auf einen starken Angriff gefasst. Wichtiger ist jedoch, dass die Konfrontationen euch Essenzen bringen, die ihr später im Shop verbraten könnt. Also schlagt auf alles ein, was zerbrechlich ist oder sich bewegen könnte. Wenn ihr einen guten Lauf habt, kümmert euch auch um Gegner, die ihr notfalls eigentlich umgehen könntet. Das sind zum Beispiel gerne Bösewichte im Wasser, das ihr sonst auch bequemer überqueren könntet. Sucht von daher auch unbedingt die Herausforderungs-Levels, da ihr dort teilweise einen enormen Schub an gelber Essenz bekommen könnt. Warum das alles so wichtig ist, verrät euch der nächste Punkt.

Clever shoppen
Wie bei den Speicherpunkten bereits erwähnt, kann euch ein gewisses Mass an Taktik beim Spielen durchaus helfen. Versucht also wirklich, die Heilungsgegenstände nur zu benutzen, wenn es wirklich eng wird und ihr keine Chance mehr habt, euch zum nächsten Speicherpunkt zu schleppen. Wenn ihr nämlich ständig eure wertvolle Essenz in Heilungsgegenstände investieren müsst, wird es bei anderen Objekten schwer, das nötige Kleingeld zu sparen. Dabei ist gerade das Aufrüsten der Waffen enorm wichtig. Besonders die höchste Stufe legt noch mal einiges an Schaden und Kombos drauf, wodurch euch das Leben im Spiel deutlich leichter gemacht wird. Einer der wichtigsten Tipps ist daher, sich an die Waffen zu gewöhnen und abzuwägen, mit welchem Gerät man am besten klar kommt. Steckt nicht sofort alles in das erste Metzelgerät, das ihr erhaltet. Sehr zu empfehlen sind Variationen aus Schnittwerkzeugen und Kombo-Waffen, die mehrere Gegner gleichzeitig angreifen können. Bei letzteren bietet sich durchaus der Mondstab an. Das Aufrüsten der Waffen sollte daher die oberste Priorität sein, also werft das Geld nicht gross für Blödsinn raus. Gerade bei Munition ist es oft sinnlos, sich extra im Shop welche zu kaufen. An Orten, wo ihr wirklich Pfeile braucht, werden diese auch irgendwo herumliegen.

Immer in Bewegung bleiben
Genau wie bei den meisten Sportarten im echten Leben gilt auch bei Ninja Gaiden 2 die goldene Grundregel: Immer in Bewegung bleiben und einen Finger auf der Blocken-Taste haben. Besonders bei Kämpfen mit vielen Gegnern kann es schnell böse enden, wenn ihr euch umzingeln lasst. Solange ihr in Bewegung bleibt, könnt ihr selber entscheiden, wen ihr angreifen möchtet und könnt dies der Reihe nach angehen. Ausserdem können euch Geschosse dann nicht so einfach treffen. Sehr effektiv ist hierbei auch der Sprungangriff, den viele Waffen unterstützen. Dazu müsst ihr lediglich in eine Richtung springen und so schnell wie möglich direkt den starken Angriff auslösen. Auf diese Weise springt Ryu blitzartig nach vorne, ist dabei nur schwer zu treffen und richtet gleichzeitig fiesen Schaden beim Gegner an. Für Anfänger ist diese Technik besonders empfehlenswert, solange die Gegner diese Angriffe nicht blocken können.

Aufladbare Angriffe
Wenn ihr die Tipps im Spiel aufmerksam beachtet, werdet ihr merken, dass ihr den starken Angriff aufladen könnt. Dies geschieht in mehreren Stufen und sorgt dafür, dass Ryu eine besonders harte Kombo durchführt und dabei massiven Schaden anrichtet. Dabei werden sogar mehrere Nervensägen auf einmal angegriffen. Macht euch mit diesem Stil so schnell und so gut es geht vertraut, denn mit dem richtigen Timing können euch diese Angriffe das Leben retten, ganz besonders auf der höchsten Aufladestufe. Der einzige Nachteil bei diesen Attacken ist die Zeit, die zum Aufladen benötigt wird. Da ihr währenddessen nicht blocken könnt, seid ihr offen für feindliche Attacken oder müsst den Angriff abbrechen und schnell blocken. Um dieses Problem zu umgehen, gibt es einen Trick mit den Orbs. Wenn ihr also im Getümmel schon ein paar Feinde zerlegt habt und bereits ein paar Orbs im Raum herum schweben, ladet den starken Angriff auf. Ihr werdet bemerken, dass die Orbs sofort zu euch fliegen, aufgenommen werden und dadurch die Attacke im Handumdrehen einsatzbereit ist. In späteren Abschnitten mit vielen und starken Gegnern ist dies oft ein effektiver Weg, sich aus schwierigen Situationen zu befreien.

Hinweis: Die nächsten zwei Teile beinhalten den kompletten Lösungsweg und folgen in Kürze.

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben? Hol dir das Game-Abo und du erhältst sofort eine News, sobald die Lösung aktualisiert wurde.

Ninja Gaiden 2
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Markus Grunow


 
Markus Grunow am 22 Jul 2008 @ 18:57
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen